Schlaginstrumente

Die Schlaginstrumente sind im Grund Weiterentwicklungen des ursprünglichen Klatschens, Stampfens und Schlagens. Rhythmische Elemente spielen in der Musikerziehung wegen ihrer äußerst motivierenden Wirkung auf Kinder eine große Rolle.

Die Vielfalt der Schlaginstrumente wird in vier Hauptgruppen unterteilt:

Trommeln und Becken (Drum-Set)

Percussion (Congas, Bongos, Maracas, Guiro etc.)

Pauken

Stabspiele (Instrumente mit Klangstäben wie Glockenspiel und Xylophon)

Der Schlagzeugunterricht beginnt mit der »kleinen Trommel«. Sie ist zunächst das Hauptinstrument des Schülers. Mit ihr werden Grundvoraussetzungen erarbeitet, die dann auf andere Schlaginstrumente übertragen und weitergeführt werden können. Nach der Grundausbildung (ein bis zwei Jahre) kommt das Drum-Set hinzu. Schüler, die in einer Musikgruppe aktiv sind, werden hierbei schwerpunktmäßig unterstützt (Blasorchester, Band, Big-Band, Schulorchester, etc.)

Der Einstieg ist ab dem Grundschulalter möglich. Der Unterricht findet einzeln oder zu zweit statt. Die Musikschule bietet für Fünf- bis Siebenjährige einen einjährigen spielerischen Einstieg an: Die Trommelwerkstatt, eine Gruppe mit vier bis sechs Teilnehmern. Über Rhythmussprache lernen die Kinder viele Schlaginstrumente und Klanginstrumente kennen und spielen. Ein eigenes Instrument ist nicht erforderlich.